Konzept

Pädagogisches Konzept der katholischen Kindertageseinrichtung St. Cornelius

MUC StCornelius Puzzle


  
Unsere Philosophie

  • Wir sehen uns als Anwältinnen der Kinder. Das bedeutet, dass wir mit großem Engagement, mit Mut und Risikobereitschaft, Aufrichtigkeit, Haltung und Optimismus die Entwicklungsinteressen der Kinder nach Außen vertreten. Wir setzten uns für die Entwicklungsbedürfnisse und Interessen der Kinder ein.
  • Wir sind da, ohne uns einzumischen.
  • Wir wollen Fragen beantworten, keine Besserwisser sein.
  • Wir können reden, spielen, lachen und ernsthaft auf die Wünsche und Meinungen der Kinder eingehen.
  • Das „Tun“ der Kinder hat Priorität.
  • Wir drücken den Kindern nichts auf, was ihren Interessen, Bedürfnissen und ihrem individuellen Entwicklungsstand nicht entspricht.
  • Wir führen Sie an Neues und Unbekanntes heran und wir wollen ihre Neugier und ihr Interesse wecken und unterstützen.
Der pädagogische Ansatz 
  • Unsere Arbeitsweise entspricht den Bildungsgrundsätzen für Kinder von 0 bis 10 Jahren.
  • Wir fördern das Natur- und Umweltbewusstsein (Natur und Umwelt schätzen und schützen).
  • Wir unterstützen die Friedensfähigkeit (erfreuliche Beziehungen schaffen; Konflikte nicht durch Gewalt regeln; Versöhntsein mit anderen einüben).
  • Alles wird aus dem Blickwinkel des Kindes betrachtet und entschieden.
  • Grundlegende Voraussetzung ist der partnerschaftliche Erziehungsstil: das Kind wird als eine eigenständige, sich entwickelnde Persönlichkeit akzeptiert.
  • Es spielen die Bildung, die Erziehung, das Wissen, das praktische Tun, sowie die emotionale Entwicklung eine gleichwertige Rolle.

Die pädagogischen Ziele

MUC StCornelius Zielscheibe  
  • Wir fördern die Selbstbildungspotentiale und unterstützen das Kind als Akteur seiner eigenen Entwicklung
  • Unser Ziel ist es, dass sich das Kind zu einem selbständigen, zufriedenen, glücklichen, selbstbewussten, kreativen, einfühlsamen, toleranten, eigenverantwortlichen Menschen entwickelt.
  • Wir fördern das Umwelt- und Naturbewusstsein (Natur und Umwelt schätzen und schützen)
  • Friedensfähigkeit bilden wir bei den Kindern aus. 

Spielen ist Lernen!
Der Begriff „Lernen“ ist keine Ansammlung von Wissen, oder das Ergebnis von gezielten Angeboten zur Erweiterung des Wissens. Im Spiel lernen Kinder notwendige Kompetenzen „nebenbei“!

Die Konsequenzen für unsere Pädagogik sind:
MUC StCornelius KindmitBaukloetzen  
  • Wir stellen den Kindern vielfältige Materialien zur Verfügung.
  • Wir ermuntern die Kinder eigene Spielideen zu entwickeln und umzusetzen.
  • Wir stehen den Kindern als Ansprechpartnerin und Ratgeberin zur Verfügung.
  • Wir haben als Erzieherinnen selbst Freude am Spiel.
  • Wir geben Impulse, ohne die Spielideen der Kinder zu unterdrücken.
  • Wir bieten Hilfestellung (z.B. bei Konflikten, Spielregeln).

Der Raum als „dritter“ Erzieher 
Der Raum gilt als „dritter“ Erzieher, der wie die Eltern und die professionellen Erzieherinnen den Kindern Geborgenheit und Wohlbefinden, aber auch Herausforderungen, Ressourcen und Impulse für die Weltentdeckung und die Kompetenzentfaltung vermittelt. Der Raum ist so ausgestattet, dass die Kinder den Initiativen nachgehen können, die sie für ihre Selbstbildungsprozesse brauchen. Die Auswahl des Spiels- und Beschäftigungsmaterials richtet sich nach dem Alter, Entwicklungsstand und Bedürfnissen der Kinder. Wir vermeiden die Reizüberflutung: „Strukturieren statt dekorieren!“

Wie befinden uns in der Überarbeitung unserer Konzeption. Sobald diese Überarbeitung fertig gestellt ist, werden wir diese als pdf Dokument hier veröffentlichen. Das Anmeldeformular können Sie jetzt schon hier  ausdrucken!